Praktikantenamt

Bauingenieurwesen

Die Frist zum Nachweis des abgeleisteten Vorpraktikums kann aufgrund der aktuellen Situation um ein Semester verlängert werden. Die Bedingung dafür ist, dass Sie nachweisen können, dass Sie entweder bereits einen Praktikumsplatz haben und das Praktikum bis zum Ende des Wintersemesters abschließen werden. Falls Sie keinen Praktikumsplatz gefunden haben müssen Sie Ihre Bemühungen um einen Praktikumsplatz nachweisen.

Alles Wichtige zum Praktikum

Sprechstundenzeiten

Allgemeine Sprechstunde (nur telefonisch):

nur montags von 13-14 Uhr

Sprechstunde zur Anerkennung des Praktikums:
(siehe untenstehende Info)

nur montags von 14-16:30 Uhr

Aufgrund der aktuellen Situation wurde das Verfahren zur Anerkennung des Praktikums geändert:

  • Der Bericht und die dazu gehörigen Unterlagen (Praktikumsbericht mit Tätigkeitsnachweisen etc.im Original) sind in einem Schnellhefter an die Praktikantenamt-Adresse per Post zu senden.
  • Die Besprechungen werden, falls es noch Fragen gibt, online via Webex stattfinden.
  • Nachdem der Bericht geprüft wurde, erhalten Sie eine E-Mail und erhalten Ihre Unterlagen per Post zurück.

 

Häufige Fragen

Bitte prüfen Sie, ob Ihre Fragen hier beantwortet werden, bevor Sie das Praktikantenamt kontaktieren.

Bitte beachten Sie dazu die Anmerkungen in den Richtlinien unter 1.2.4, 1.3.1 und 2.2.

Der Tätigkeitsnachweis soll im Original dem Praktikantenheft beigelegt werden.

Hier können Sie eine Mustervorlage herunterladen. Diese ist nicht verpflichtend, sondern soll Ihnen als Orientierung dienen.

Nein, generell ist der Arbeitgeber verantwortlich. Bitte wenden Sie sich dazu an den Arbeitgeber.

Der Nachweis über das abgeleistete Vorpraktikum ist zur Immatrikulation vorzulegen. Eine Studienbewerberin bzw. ein Studienbewerber kann unter Vorbehalt eingeschrieben werden, wenn das Vorpraktikum aus zwingenden Gründen nicht durchgeführt werden konnte. Hierzu ist die Zustimmung der bzw. des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses erforderlich. In diesem Fall ist das Vorpraktikum spätestens bis zu Beginn des fünften Fachsemesters nachzuweisen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise in der Prüfungsordnung (https://www.uni-stuttgart.de/universitaet/aktuelles/bekanntmachungen/dokumente/bekanntm_73_2017.pdf)

Als Hinweis: Das Ende des Sommersemesters ist der 30. September jeden Jahres. Das Ende des Wintersemesters ist der 31. März jeden Jahres.

Ja. Gemäß den Richtlinien für das Praktikum 1.3.2 ist eine Praktikumsbescheinigung bis Anfang des 5. Fachsemesters vorzuweisen.

Der Praktikant soll grundlegende Kenntnisse erwerben (siehe 1.2.1 der Richtlinien).

Geeignet für die Ausbildung von Praktikanten ist grundsätzlich jedes Bauunternehmen im In- und Ausland. Es gibt keine vom Praktikantenamt „anerkannten“ Betriebe, jedoch sollte darauf geachtet werden, dass nach Möglichkeit Einsicht geboten wird in moderne Fertigungsverfahren und wirtschaftliche Arbeitsweisen. Hochschulinstitute oder -laboratorien, Bundeswehr, Bauverwaltungen des öffentlichen Dienstes oder ähnliche Einrichtungen können keine Praktikantenausbildung übernehmen.

Nein, grundsätzlich werden Bürotätigkeiten in einem Baubetrieb nicht als Praktikum anerkannt. Das Ziel des Praktikums ist es die praktischen Tätigkeiten im Baubetrieb/auf der Baustelle kennenzulernen. Die Bauleitertätigkeit wird nicht anerkannt.

Ja, generell muss das Praktikantenheft auf Deutsch und Englisch geführt werden, wenn das Praktikum im Ausland absolviert wurde. Ausnahmen sind in Abstimmung mit dem Praktikantenamt möglich.

Ja, dafür müssen Sie eine E-Mail mit Ihrer Matrikelnummer an das Praktikantenamt schicken und eine Kopie der Bescheinigung über die Beurlaubung mitschicken.

Wird eine Gesellenprüfung in einem Bauberuf (z.B. Schreiner/in, Maurer/in, Beton- und Stahlbetonbauer/-in) nachgewiesen kann das Praktikum als abgeleistet anerkannt werden.

Das zu erbringende Praktikum muss mindestens 6 Wochen bzw. 30 Arbeitstage betragen. Urlaubs-und Krankheitstage oder andere Fehltage können nicht angerechnet werden. Bitte beachten Sie die Hinweise in Absatz 1.2.3. der Richtlinien.

Sie können das sechswöchige Praktikum nach Belieben aufteilen, also beispielsweise drei Wochen bei einem Arbeitgeber und die restlichen drei Wochen bei einem anderen Arbeitgeber. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass Sie das Praktikum am Stück bei einem Arbeitgeber absolvieren.

Wenn sich die Firma auf einen kontrollierten Rückbau von Hochhäusern, Brücken oder ähnlichen Bauwerken spezialisiert hat, wäre das möglich. Generell sollten die Studierenden vor dem Praktikumsbeginn mit dem Praktikantenamt abklären, ob das geplante Praktikum anerkannt werden kann.

Ansprechperson am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren

 

Praktikantenamt Bauingenieurwesen

Zum Seitenanfang